🎲Brett zum Sonntag #124: Neue Spiele um jeden Preis? Was wenn das Geld nicht reicht? 💸


Ethische Herbst-/Winternachrichten können vor dieser Tour und den Spielen hier verbessert werden. Trotzdem er war, qua er was auch immer war ….

source

25 Antworten : “RetBrett solange bis Sonntag #124: Neue Spiele um zusammensetzen Preis? War dasjenige Geld nicht richtig? 💸”

  1. Vogel Franzi says:

    Hey Sven, jetzt muss ich auch mal…tatsächlich ist mein Ding eher ein Platzproblem und ein Zeitproblem wie bei so viele Anderen hier auch. Interessanterweise kann ich gut aushalten, nicht sofort ein Spiel zu haben, wenn es raus kommt. Ich neige dann leider zu Schnäppchenkäufen, da gibt es oft Spiele aus der „2. Reihe“, die ja oft auch ganz cool sind. Also ich kaufe nicht unbedingt den heissen Schei…, wenn er raus kommt, sondern wenn er dann eher wieder abgekühlt ist. Und pack mich durchaus auch selbst an der Nase, so dass das Ganze nicht eskaliert, trotzdem viel zu viel und immer noch, aber da bin ich in guter Gesellschaft.

  2. Klemens Heeb says:

    Hallo Sven,
    jaja, das Geld… Da habe ich ja beim Brett zum Sonntag #109 schon was drüber geschrieben (danke fürs Vorlesen damals ;D). Um mich nicht zu wiederholen, möchte ich nur kurz zu einem anderen Punkt etwas sagen, den Du ansprichst, nämlich, dass die Preise bei Brettspielen eine Art Tabuthema sind. Das fällt mir nämlich immer wieder auf, gerade auch bei Videos. In den seltensten Fällen wird da mal über den Preis gesprochen, obwohl er, zumindest für mich, zu einem der wichtigsten Kaufkriterien gehört. Also ich fände es auf jeden Fall cool, öfter mal eine Einschätzung zu hören, ob ein Spiel seinem Kaufpreis gerecht wird.

    Viele Grüße und eine schöne Restwoche

  3. Claudia W. says:

    Mhhhhh….da fällt mir ein, ein alter Klassenkamerad aus der Schule schuldet mir noch A Link to the past für SNES, ob er das noch hat?

    Mein Partner und ich haben die Abmachung, dass ich an ihm vorbei muss wenn ein neues Spiel einziehen soll. Dafür muss ich den Kritiker erstmal überzeugen. Das funktioniert ganz gut, seitdem wir diese Abmachung haben, hatte ich keine Fehlkäufe mehr. Ich muss mich halt vorher ganz genau mit den Spielen auseinandersetzen, auch mit welcher Spielergruppe wir das auf den Tisch bekommen. Da wir beide ganz gut verdienen gibt es keine Budgetgrenze, ausser für die Spiel natürlich. Da wissen wir aber noch nicht wie hoch oder niedrig das Budget ist, da einiges vorbestellt ist und natürlich der Platz im Auto mit 4 Personen irgendwie begrenzt ist. (Nee, Wir reisen nicht in einem Van…leider…)

  4. Andreas 10 says:

    Hi Sven,
    Erst mal ein großes Dankeschön das du auch immer Perlen außerhalb der großen Verlage raussuchst.
    Wie sicher die meisten schau ich auf mein monatliches Budget. Mal gibts ein neues Werkzeug (Handwerker aus Leidenschaft), mal ein neues Spiel. Ich bin zwar nicht der der viele Spiele hat aber wenn dann richtig. Zum Beispiel too many bones für 400 Euro geordert. Also was ich mir kaufe dann vollgas mit allen extras. Mein Budget rechen ich durchaus über mehrere Monate.
    Dann hald wieder brav sparen für nächstes mal.
    LG Andi

  5. Donnie Darko says:

    Ich kauf mir nur noch Euros und Spiele die man öfter auf den Tisch bekommt. DungeonCrawler ala Descent werde ich mir sicher nicht mehr zulegen weils hald iwann durch ist und dann verstaubt. Für solche Spiele ist auch gefühlt der Sekundärmarkt nicht zu haben. Selbst wenn ich das für 100€ reingebe dann gehts nicht weg… Solche Spiele wie BloodRage, Dune, Brass gehen hald einfach in jeder Gruppe und werden regelmäßig gezockt. Spiele die ich maximal 1mal im Jahr auf den Tisch bekomme weils keinen so wirklich reizt die hau ich meistens zu Dumpingpreisen raus und ärger mich im Nachhinein über das verlorene Geld :D….. Mein Limit hab ich generell so gesetzt das alles in meinen Schrank reingehen muss. Sollte der voll sein dann gibts auch keine Spiele mehr dann muss ich sehr kritisch sein und auch Perlen ziehen lassen ab und an… Erweitern kommt nicht in Frage weil ich auch dazu neige immer alles haben zu wollen ^^… Ich pimpe meine Spiele die nie ausziehen werden aber auch gerne mal extrem auf was Inlay und Material betrifft da kommt eh meistens noch das 2-3 Fache vom Anschaffungspreis hinzu.

  6. Reisen-Fotografie Blog says:

    Wir verkaufen immer wieder Spiele, das Geld kommt dann in die Spielekasse. Dazu haben wir kein festes Budget, kaufen uns gerne Spiele, wenn es im Monat passt und uns Spiele interessieren. Wir können uns das aber auch leisten und haben zum Glück keine finanzielle Not.

  7. Matthias Heide says:

    Hey Sven, einen fixen Betrag habe ich eigentlich nicht. Aktuell handhabe ich es so, dass ich mir je Monat ein Spiel gönne. Das kann etwas altes sein oder auch etwas neues. Manchmal kostet es 10€ (Kartograph) oder auch 140€ wie zuletzt, als ich Clash of Cultures vorbestellt habe. Mit diesem Herangehen fahre ich aktuell auch ganz gut. So habe ich Zeit für meine alten Spiele kann aber auch das neu Erworbene zocken. Der Pile of opportunities bleibt so immer sehr klein. Aktuell ist glaube ich nur Tiny Towns drauf.
    Besten Gruß und viel Spass auf der SPIEL

  8. habe in den ersten Jahren des Hobbys viel gekauft und kam dann auf ca. 150 Spiele. Seit dem kaufe ich mir zwar immer noch alles was mir zusagt, aber für den gleichen Wert müssen dann auch Spiele ausziehen. So habe ich seit 2,3 Jahren auch immer die beliebtesten Spiele, muss aber kein zusätzliches Geld mehr in das Hobby stecken.
    Ich fahre damit ganz gut. So gelange ich in keinen Kaufrausch und muss immer abwägen, ob das Spiel X es wirklich wert ist, dass Spiel Y und/oder Z ausziehen.

    So habe ich dann irgendwann eine sehr destillierte Sammlung an Spielen, die ich klasse finde und die auch stets auf den Tisch kommen.

  9. Thomas Hotz says:

    Ich habe tatsächlich auch schon mit dem Gedanken gespielt mir selbst ein monatliches Limit zu setzen von Ausgaben an Brettspielen.
    Bisher gescheitert.
    Übertreiben tu ich es aber auch nicht.
    Irgendwann ist dann auch der Platzmangel en großes Thema.
    Ich lass mich auch gerne von der Optik des Kaver's hinreißen.
    Das letzte war die Räuber aus Skythien.
    Auf jeden Fall hast du für den Sonntag immer wieder tolle Themen!
    Schaue immer wieder gerne rein

  10. Brettspiel - Snob says:

    Kein Budget; es ist genug Geld da, aber es mangelt an Zeit, Gelegenheit zu Spielen und am Ende auch Platz. Deswegen wird gut überlegt und auch nur besorgt, was persönlich interessiert und man auch die realistische Chance sieht es mehrmals auf den Tisch zu bekommen. Und da lass ich mich nicht von irgendwelchen Hypes oder Toplisten lenken, sondern schaue gezielt selbst. Bei Hypespielen ist die Chance recht groß, dass es eh jemand anders auch hat und doppelt braucht man normal nicht 😉 Speziell in Essen limitiert allein schon die Größe des Rucksacks was man kauft 😉

  11. Glückszwerg says:

    Nein, Russland hatte nie einen König. Bis 1917 zwar eine Monarchie, aber die Herrschertitel waren Regent, (Groß-)Fürst, Zar und Kaiser.

  12. Glückszwerg says:

    Ein festes Budget für Spiele habe ich nicht, dafür aber einen sehr speziellen Geschmack. Ich würde so gut wie jedes Spiel mitspielen, aber besitzen möchte ich nur wenige. Gerade die großen, komplizierten "Klopper" (oft auch mit Minis) sprechen mich (zum Glück für Regal und Geldbeutel) meist gar nicht an, so reguliert sich das eigentlich von selbst. Zusätzlich bemühe ich mich, möglichst viel gebraucht zu kaufen, da spart man an der ein oder anderen Stelle ein paar Euro. Und selbst wenn es nicht günstiger als im Handel ist, schont es unsere knappen Ressourcen.
    Für die Zukunft habe ich auch beschlossen, nicht mehr an Kickstartern u. Ä. teilzunehmen, habe zum Ausprobieren bis jetzt zwei unterstützt und es ist einfach unglaublich teuer… Gute Spiele kommen auch in den regulären Handel.
    Und: Spiele wollen ja auch gespielt werden, was nicht mehr auf den Tisch kommt, wird verkauft. Sammeln tue ich nur Radiergummis. 😛

  13. Festes Budeget hab ich keines. Ich glaube wenn man die Spiele gut behandelt ist der Einkaufspreis auch nicht zu 100% verbrannt.
    Zugegebenermaßen hab ich noch nicht wieder viel verkauft, aber die 6 Spiele (egal ob gekauft im Retail, Kickstarter oder Ebay) die ich wieder verkauft habe, hab ich für ca. 95% des Einkaufspreises wieder verkauft.

    Das als "Investition" zu begreifen ist vielleicht etwas hochgegriffen und gerade bei Kickstartern geht durch die hohen Shipping Kosten mit Sicherheit etwas Kohle drauf… aber 75% des Spielepreises bekommt man im Schnitt immer wieder raus.

    Ich versuche inzwischen nicht mehr alles mitznehmen was mir vor die Flinte läuft… auch wenn es mich anspricht. Beispiel neulich: Limbo: Eternal War 1.5 – Das hab ich nach hin und her Überlegen doch nicht mitgemacht. Ich hab mit The Edge: Dawnfall schon einen Skirmisher der mir mega gut gefällt und Mythic Battles Pantheon ist auch auf dem Weg. Und nach reiflicher Überlegung war mit klar, dass Limbo weder eine Lücke füllen noch oft auf den Tisch kommen würde.

    Wenn ich aber irgendwas neues Game sehe, was da noch eine Lücke füllen könnte oder das so aussieht als würde es in seiner Nische der Thronfolger werden — Dann schlag ich meistens doch zu.

  14. christian biester says:

    Catan 3D Edition ist ja recht einfach zu bekommen, allerdings für Preise zwischen 250 – 350 EUR, ich weiss ja nicht was da ein fairer Preis wäre

  15. christian biester says:

    Tja ich renne leider auch jeder Neuheit hinterher bis sie hier im Regal vor sich hin staubt, dann will ich mal konsquent sein und sag mir so das war jetzt aber das letzte Spiel diesen Monat und 5 minuten später seh ich wieder eins was ich unbedingt haben muss.

  16. romi joka says:

    Ich muss schon haushalten mit dem Geld und wenn mal andere wichtigere Ausgaben anstehen, gibt's halt mal ein/zwei Monate keine Spiele. Oder nur was ganz kleines. Damit komm ich klar, ich muss nicht immer gleich alle Spiele haben. So viel kann ich auch gar nicht spielen.

  17. Nicki Be nice says:

    ein gutes Thema, da ja viele finanziell unterschiedlich aufgestellt sind..

    Bei mir ist es pro Monat weniger das Budget – sondern einfach 1 Spiel in der Zeit…
    na ja…ggf. höchstens noch 1 kleines Spiel dabei so als Nachtisch..
    bin da zum Glück derzeit mit gutem Einkommen – aber ich kann bzw. muss mir aber auch nicht alles leisten.

    Daher bin ich mittlerweile echt froh, das so viele Möglichkeiten gibt, sich zu informieren.
    Ich weiß noch, wie ich mit unserer Gruppe die ersten Male auf der SPIEL war – völlig ahnungslos,
    ohne solche Infos vorab – "alles so schön bunt hier" – da hat in seinem Rahmen viel gekauft, was dann letztlich nie auf den Tisch gekommen ist.

    Derzeit bzw wenn die SPIEL ansteht, fang ich schon an zu sparen und verkaufe ich auch wieder einiges, denn so locker hab ich das Geld auch nicht zur Verfügung. Budget für die Spiel ist schon so 300 €.  
    Habe aber nicht den Drang, das ich das ganze Geld ausgeben muss und freu mich, wenn einiges davon übrig bleibt.

  18. Edwin Lischka says:

    Ich bin mit dem Hobby erst nach einer Weltreise mit meiner Frau und gleichzeitig mit dem Einzug in das Haus meiner Oma richtig durchgestartet. Davor hatte ich nur Magic Karten und eine handvoll Brettspiele. Diese Umstände prägen mich bis heute in diesem zumeist von Konsum geprägten Hobby. Denn zum einen habe ich die Erfahrung gemacht, wie es ist mit extrem wenig glücklich zu leben und zum anderen ist mir beim Entrümpeln des Hauses vor Augen geführt worden, dass alles, wirklich alles (!), früher oder später mal einfach nur Müll sein wird. Das Haus wurde über Generationen mit Zeug angefüllt, Bücher-, Modelleisenbahn- oder Briefmarkensammlungen, die mir alle nichts mehr bedeuten und nur noch Ballast sind.
    Ich habe mir deswegen ein ziemlich striktes Budget von 600€ pro Jahr auferlegt, damit ich nicht zu viele Spiele anhäufe.

  19. Sascha Klein says:

    Find es immer witzig wenn Influencer mir erzählen wollen wie ich sparen soll, finde das Thema passt nicht wirklich zu Dir und wirkt eher bemüht als wirklich interessiert. Ich persönlich empfehle nach wie vor den Tausch, Spiele im Schrank sind ungespielte tote Gegenstände.Braucht man über 500 tote Gegenstände daheim ? 100 Spiele reicht vollkommen, man kann sehr gut in seiner Spielegruppe mal ausleihen und so schont man auch das Konto.

  20. Spartacus Spielt Solo says:

    Ich habe zum Glück kein Budgetproblem (verdiene ganz gut), aber ein Platz- und Zeitproblem. Ich kaufe daher nur Spiele, von denen ich sicher sein kann, dass ich sie in meinen Spielerunden auch auf den Tisch bekommen kann. Und nicht nur einmal, sondern öfter. Und natürlich muss es auch einen Solomodus haben, damit ich damit auch ein Video machen kann 🙂
    Und zusätzlich muss auch ein ein Platz dafür in einem Regal irgendwo im Haus sein.
    Beides zusammen bespreche ich dann mit meiner Frau, und entscheide dann.
    Das führt dann dazu, dass ein Descent oder ein Voidfall oder ähnliches einfach nicht gekauft werden. Sieht cool aus, spricht mich auch an, aber ich würde es hier nicht auf den Tisch bekommen. Anders bei Gloomhaven, das wir regelmäßig in einer Viererrunde spielen.
    Dabei muss man natürlich die "FOMO" ignorieren. Ist dann so… Hab nicht für alles Platz.

  21. DieKroete says:

    Da ich leider Schicht und teilweise am Wochenende Sonderschichten arbeiten "darf" investiere ich diese Schichtzulagen in meine Hobbies (Brettspiele und imkern). Dadurch fällt mir die Zusatzarbeit deutlich leichter … 😉
    Seit letztem Monat habe ich beschlossen in keine teuren Kickstartern mehr zu investieren…. zum einen zu teuer, zum anderen werden viele Spiele nach dem KS auch auf deutsch produziert… Und wer weiß schon ob mir das Spiel welches ich vor 1-2 Jahren gebacken habe mir dann überhaupt noch gefällt….
    Und wenn mir im nachhinein doch ein Spiel bei KS so sehr gefällt, dass ich es mir zulegen möchte , dann gibt es ja immer noch den Sekundärmarkt…

  22. Ich habe kein festes Budget, muss allerdings dennoch leider etwas haushalten.
    Für Essen habe ich mir ein Budget von max. 300 Euro vorgenommen, da dies schon etwas weh tut. Aber wenn ich schon die Messe besuche… Da, wie ich bereits gesagt habe, mein Budget nicht ganz so üppig ausfällt, bin ich damals auf Euch YouTuber gestoßen. Wenn ich ein Spiel kaufe überlege ich mir deshalb immer sehr gut, gefällt die Strategie der Familie, wie ist der Wiederspielwert und wie ist die Meinung der "Brettspiel-Profis". Aus diesem Grund bin ich Dir und allen anderen Dankbar für eine ehrliche Meinung und Objektivität.
    Dies hilft mir sehr weiter, denn nichts ist ärgerlicher wenn man eine Stange Geld ausgibt und dann ein Spiel hat welches einem gar nicht gefällt.
    Was mir seit einiger Zeit negativ auffällt, ist das der Preis für ein schönes Spiel sich bei 50,00 Euro eingependelt hat. Das ist schon etwas bitter. Früher hat man noch zwischen 30 und 40 Euro ein Klasse Kennerspiel bekommen…
    Nun hoffe ich allerdings, dass die Perlen, die ich mir für Essen auserkoren habe, dann auch erhältlich sind. Danke für den Denkanstoß! War interessant mal in sich zu gehen! ☺️

  23. Robert Thor says:

    Bei uns in Berlin gab es In der Flughafen Straße Trödelläden da konnte man Konsolen spiele tauschen für 10DM Gebühr, das war deutlich günstiger als neue zu kaufen 🙂

  24. wundertueteHL says:

    Es gibt einfach Grenzen… Ich sitze sabbernd vor "Assassin's Creed Brotherhood of Venice" oder "Descent"… Aber über 100,- Euro gebe ich nicht für ein Brettspiel aus. Eventuell bekomme ich es irgendwann einmal second hand, aber neu kaufen? Nein…

  25. Jolly Lumpy says:

    Ich kaufe Spiele in Absprache mit meiner Frau, achte dabei das ich nicht zuviel ausgeben, ohne festes Budget. Für die Spiel habe ich eine Spardose, das ist mein Budget.
    Ich muss aber dabei sagen das sich meine Nebenkosten arg in Grenzen halten.
    Schöne Woche bis Sonntag