Dark Ages - Brettspiel - Review & Regelerklärung


Dark Age ist ein großartiges neues Mittelalter-4X-Spiel von Mainboard & Dice. Sie Residenz nutzt ihr erstes mal ein neues Benutzersystem, welches ….

source

30 Antworten : “The Dark Ages – Brettspiel – Reviews & Regelerklärung”

  1. Dominik L says:

    Scoring finde ich gut. Allerdings sollte man über die Gewichtung nachdenken. Spielspaß ist natürlich viel wichtiger als die Regel (zB: schlechteste Regel ever, aber trotzdem ein geiles Spiel: Keyper).
    Und Material und Grafik finde ich schwer zu trennen.
    Aber am Ende kann ja jeder selbst entscheiden, welcher von deinen genannten Punkten für einen wichtig ist.

  2. JochenThe1 says:

    Hätte man nur die Siegpunkte weggelassen und einfach verschiedene Siegbedingungen definiert a la Risiko/Civilisation Erobern, Kultur, ….

  3. Philipp H. says:

    Hunter, wäre das Spiel auch etwas zu zweit?

  4. Dogma 1979 says:

    Gute Review. Mich schreckte bisher immer diese halbe Karte ab…und zu acht mit beiden Boxen wird das wohl nichts, vor allem zu dem Preis dann…

  5. Die Kaufliste finde ich etwas grob … aber wer weiß … mit mehr Titeln bekomme ich ggf. Nen besseres Gefühl.

    Der Hunterscore ist ne gute Hilfe aber auch da muss immer eine persönliche Gewichtung mit rein … es gibt einfach Kategorien die dem einen wichtiger sind und dem anderen egal … das alles in einen Score zusammen zu rollen führt zwangsläufig zu Fehlurteilen … gerade wenn einige Kategorien Ausreißer sind… mir persöhnlich versaut ein mieses Regelwerk mit nachgereichten 5 FAQ selbst das beste Spiel.

  6. Daniel Lange says:

    Ich finde den Hunterscore sehr gelungen!
    Die Auflistung der verschiedenen Aspekte und ihre jeweilige Bewertung ist für mich absolut hilfreich, weil dadurch systematisch alle Bereiche des Spiels nochmal beleuchtet und bewertet werden die im Endeffekt für eine Kaufentscheidung notwendig sind.
    Die Gesamtsumme ist in der Tat eine schwer greifbare Größe. Intuitiv möchte man den Spielspaß viel höher gewichten als alles andere. Aber gerade der Spielspaß ist wohl der Wert, der am wenigsten objektiv ist. Für manch einen ist der Preis auch ein ganz entscheidender Faktor und es kommt vor, dass man sich so sehr am Thema oder der Gestaltung stört, dass man einfach niemals mit dem Spiel warm wird.
    Da ist es für mich dann gut und konsequent völlig auf die Gewichtung zu verzichten und die Bereiche völlig gleichberechtigte nebeneinander zu stellen – jeder kann dann selbst bewerten ob dieser Bereich für ihn nun entscheidend ist oder nicht.
    Daher hoffe ich sehr, dass der detaillierte Hunterscore sich durchsetzt 🙂

    Was die Listen-Einteilung betrifft glaube ich, dass die Begriffe nicht ideal gewählt sind – die Aussagekraft aber prinzipiell sehr gut ist. Im Endeffekt steckt dahinter ja die Antwort auf die Frage "Bekommt das Spiel von Hunter eine (Kauf-) Empfehlung?" mit den 4 Antworten "Klares Ja", "Eher Ja", "Eher Nein" und "Klares Nein". Diese Klarheit ist bestechend und leugnet die dahinterliegende Subjektivität auch nicht. Vielleicht finden sich dafür ja ein äquivalentes "Gewand" was intuitiver greifbar ist als die Listen-Begriffe. Fände es auf jeden Fall gut wenn diese klare und einfache Aussage inhaltlich erhalten bleibt.

    Positiv ist mir aufgefallen, dass du zu Beginn versucht hast das Spielziel darzustellen – wobei nun gerade dieses Spiel in diesem Punkt wohl eher kein "dankbarer" Repräsentant dafür war, was du ja beim Tadel auch mit dem eher "plumpen Siegpunkte-Farmen" nochmal gut beleuchtet hast.
    Wenn man auf dem Spielplan die Kramerleiste sieht liegt das mit den Siegpunkten ja auch schon auf der Hand – es explizit zu erwähnen ist aber aus meiner Sicht nie verkehrt und bei vielen anderen Spielen auch sehr hilfreich.

    Zur Musik: Ich habe sie hier an keiner Stelle vermisst oder als störend empfunden.

  7. Bastian O says:

    Chapeau für die Einführung der Hunterscore. Das ist das, was ich schon lange bei so gut wie allen Kanäle vermisse. Habe das für meine eigene Collection in ähnlicher Weise aber weniger Kriterien eingeführt, aber den persönlichen Geschmack noch deutlich stärker gewichtet (ist ja aber auch nur für mich). Ich hab bei mir noch die Zugänglichkeit / Verständlichkeit als extra Kriterium drin, aber die geht bei dir vermutlich in der grafischen Gestaltung, den Regeln und Mechaniken auf oder wie ist bedacht? Nur die Regeln decken das nicht ab für mich.
    Manche Punkte stören einen ja mehr als andere, da hilft auch die Hunterscore das besser zu beurteilen.
    TL;DR: Bitte die Hunterscore weiterführen 🙂

  8. Janne König says:

    Der neue Score ist super. Aber sehr gerne auch dir "Listen-Empfehlung" beibehalten

  9. Steven SS says:

    Wenn du einen Score einführst, müsste dieser final sein und darf sich nicht mehr ändern. Du sagst, du willst noch daran feilen. Du müsstest also alle Spiele neu bewerten, wenn du das machst, sonst ist dein System nicht vergleichbar. Ich mag Scores überhaupt gar nicht. Jeder hat andere Bedürfnisse, weshalb eigentlich gewichtet werden müsste. Scores sind zwangsläufig vom Gutachter abhängig. Kurzum: Ich lass mir ein Spiel nicht von einer Note verderben. Du machst doch gute Rezensionen. Genau das ist der Vorteil von YouTube. Du kannst deine subjektive Meinung äussern und erklären, besser geht es nicht. Aber: Mindestens 5 Mio. YouTuber wollen mir erklären, was das Beste für mich ist und alle erzählen etwas Anderes, auch du.
    Fazit: Man kann nur mehrere Rezensionen schauen und dann entscheiden.
    Nebenbei: 53 von 100 klingt vernichtend. …nicht absolut widerwärtig, aber auch kein Überflieger. Eine unscheinbare graue Maus.

  10. raikotan_spielt says:

    Das mit dem Score find ich jetzt aber mal richtig gut! Bitte beibehalten! 🙂

  11. syncRamon says:

    41:50 ich finde die Neuerungen SUPER! ich würde allerdings noch irgendwo den Mittelwert aller Spiele im Genre/der Zielgruppe als Vergleich anzeigen. die einzelnen Listen würde ich gar nicht an eine Punkterange binden, da sie sehr subjektiv sein sollen!?

    Sollte der Mittelwert zu wage sein, wäre für eine Punktespannweite der Listen, eine genregebundene Normalverteilung vielleicht besser geeignet. Die einzelnen Abschnitte könnten dann prozentual geviertelt werden nur lägen die dann halt mittelwertsbedingt nicht bei X=25,50,75,100. Sie wären verschoben. Wobei natürlich sich die Frage gestellt werden kann, ob 25% aller Spiele "vergessenswürdig" sein sollen. Ich fände es vermutlich zutreffender, wenn genauso viele Spiele "MustHaves" sind, wie solche, die Vergessenswürdig sind. Dadurch behält speziell die letzte Liste einen ganz besonderen Stellenwert. Die restlichen Prozente (100-2x) würde ich als Laie zu 50% auf die Short und Longliste aufteilen. Aber wenn jemand diesbezüglich einen besseren Vorschlag hat, hör ich mir den sehr gerne an 🙂

    Gibt es Daten zu der Spielemenge innerhalb jeder Liste, sowie die Gesamtanzahl aller Spiele?
    Generell ist für mich ein X von 100 recht gut greifbar. Und die einzelnen Punkteabschnitte waren schön übersichtlich.

  12. Fred Clever says:

    53 von 100 wäre bei einer Videospiel-Bewertung vernichtend.
    Und bei den Kategorien steht, jedenfalls für mich, "Spielspaß" weit über allen anderen. Von daher finde ich es schwierig den Hunterscore einzuordnen.

  13. Stephan Sorgenfrei says:

    Hallo Hunter,
    schön, dass Du weiter daran arbeitest, den Kanal zu verbessern. Ich hab da mal ein paar Anmerkungen zu deinen Neuerungen. Die Einteilung zwischen Kaufempfehlung einerseits und Benotungssystem andererseits ist für mich nicht ganz nachvollziehbar. Könnte es ein Spiel geben, dass einen schlechten Punkteschnitt macht und trotzdem eine Kaufempfehlung wird? Unwahrscheinlich und daher auch für mich überflüssig, beides abzubilden.
    Den Namen Hunterscore finde ich super. Klingt schön griffig. Das Wertungssystem finde ich in Grundzügen sinnvoll, wirkt aber etwas aufgesetzt, da einige Kategorien in meiner Wahrnehmung Einzug erhalten haben, damit 10 Kategorien zusammen kommen und Du einer 100er-Wertungsskala hast. Dadurch finde ich aber die Gewichtung unausgewogen. Meines Erachtens können z.B. die Kategorien Wiederspielzreiz und Preis/Leistungsverhältnis zusammen geführt werden, da ein Grund für ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis ja der Wiederspielreiz sein KANN. Dafür könntest Du die Kategorie Spielspaß höher gewichten, in dem Du diese mal zwei nimmst.

    Ach ja, die Begriffe für die Kaufempfehlung könnte den ein oder anderen, der nicht in der Brettspielblase unterwegs ist, vielleicht verwirren. Möglicherweise gibt es da leichter verständliche Alternativen.

    Alles kann, nix muss.

    Viel Erfolg weiterhin und viele Grüße

    Stephan

  14. Chaosculture says:

    Sehr schöne Rezension. Differenziert und wertschätzend trotz Schwächen. Mir sagte die Listeneinteilung und das Lob- und Tadel zählen leider nicht zu. Den Score jetzt find ich klasse. Weiter verkomplizieren muss man den nicht. 😉

    Interessieren würde mich ne kurze Aufstellung was andere Titel so im Vergleich gekriegt hätten… z.B. die Prädikatträger – oder (noch spannender) die, die es fast geworden wären.

  15. florian schöppler says:

    Finde die Kombination sehr gelungen! Diese generelle Einschätzung/Fazit gekoppelt mit einer eingruppierung in der kaufliste/vergessenliste und abschließend dem Hunterscore. Der st super! Kommt am Ende wenn man es mit dem alten System vergleichen möchte eine 5,3 raus bei dem Spiel aber eben mit ganz viel Hintergrund warum das ne 5,3 ist und auf was wert gelegt wird. So kann jeder für sich entscheiden. Zb Optik ist dem einen egal etc.

    Für mich das beste Review Format seit neuer findungsphase

  16. Tobizocktwieder says:

    Interessant. Aber kann es sein das man das noch gar nicht kaufen kann? Ich komme nicht zu Messen daher wäre es interessant wo man das kaufen kann ohne horrende draufzuzahlen bei Ebay …

  17. _IchMagBrot_ Der Bosd says:

    Habt ihr Instagram

  18. Björn H. says:

    Feine Sache das mit dem Hunterscore ☺️

  19. Richard Brugger says:

    Ich hab das Spiel wirklich grandios gefunden. Durch den Ressourcenmangel ist man halt gezwungen zu erobern.

  20. Marco Wagner says:

    Grundsätzlich gut, aber für mich wären Mechanik / Balance / Interaktion und Immersion so wichtig dass sie eine Einzelnote verdienen. Die Komplexität wäre mir als einzelner Punkt noch wichtig.

  21. capmelonie says:

    Ich bin kein fan eines solchen scores. Mechanik und Balance sind zum Beispiel zwei ganz unterschiedliche Punkte eines Spieles. Ich finde das Prädikat besser. Du begründest in einem Video ausführlich warum ein Spiel euer Prädikat verdient hat. Das ist viel differenzierter als irgendeine Zahl, die Vergleichbarkeit suggeriert. Aber wer möchte denn ein Dark Ages mit einem Codenames vergleichen…

  22. Michael Wuchter says:

    Hab jetzt schon einige Partien mit 3-4 Spieler auf dem Buckel und muss sagen ich würde das Spiel deutlich besser bewerten. Das Regelheft hat seinen Schwächen und die Völker sind auch etwas unbalanced. Finde aber das Kampfsystem mit den verschiedenen Truppen Typen echt gut. Sehr wohl kann man auch mit einer aggressiven Spielweise gewinnen da ausgebaute Städte die man erobert am Ende richtig Punkte bringen. Trotz sehr unterschiedlicher Herangehensweisen waren wir am Ende mit den Punkten immer sehr nahe beieinander was absolut für das Spiel spricht. Gute 2 Stunden Spielzeit vergehen immer wie im Flug.

  23. Lars Anton says:

    Gut das ich mir das Spiel schon auf der Berlin Con geholt habe, sonst hätte mich deine schlechte Bewertung vielleicht abgeschreckt. Die Anleitung ist grottig, aber das Spiel finde ich im großen und ganzen gut.

  24. Miguel Grel says:

    Super Video! So finde ich das Bewertungssystem viel besser! Vielleicht wäre es besser wenn du den Kategorien der Bewertung Gewichtung in Prozent zuordnen würdest. Oder zB Spielspaß und Wiederspielreiz doppelt zählen würdest oder so. Ansonsten super!
    Das Spiel hat super Ideen aber der Kampf ist für mich auch zu glückslastig. Schade. Bei Eclipse wird zB auch mit Würfeln gekämpft aber da kann man viel mehr beeinflussen

  25. Lars Martens says:

    Pro Hunterscore; 5,3 also 😉 Ich würde Spielspaß allerdings doppelt gewichten.

  26. Miguel V. says:

    Der Hunterscore ist super!

  27. Florian Maier says:

    Also mir gefällt der "Hunter-Score" relativ gut (und ob da jetzt 5,3 von 10 Punkten oder 53 von 100 steht ist ja am Ende eh egal); eventuell kleiner Negativpunkt daran ist, dass sich hald die ein- oder andere Kategorie oft gegenseitig bedingt, insbesondere Preis-Leistung. Zumindest so wie du es in dem Video erklärt hast, ist das primär Wiederspielwert pro Euro, noch etwas mit Material-Menge und -Qualität eingestreut. Irgendwie fühlt sich für mich die Kategorie mehr nach einer Zusatzkategorie an in dem Sinne: je höher die restlichen Kategorien und je niedriger der Preis desto höher der Score hier. Ansonsten aber wie gesagt echt cooles System im Grundsatz, aus dem man durchaus auch mehr ziehen kann als aus einer reinen Einzelzahl wie 5,3 🙂

  28. David Spielmans says:

    Mh, aber das gefeierte Eclipse hat doch auch ein Würfelkampfsystem? Ich finde sogar dass bei Eclipse die Kämpfe öfter und wichtiger sind als bei Dark Ages

  29. Robin Seiffert says:

    Den Score finde ich sehr gut! Damit identifiziere ich mich durchaus!

  30. Hunter & Friends - Brettspiele says:

    Wie gefällt euch der Hunterscore? Ich freue mich auf eure Kommentare.